Pfingstmarkt 2021 abgesagt !

24. April 2021

Mit der Absage des Pfingstmarkt 2021, ist für die Schaustellerinnen und Schausteller eine weitere Hoffnung auf etwas Normalität genommen worden.

Wieder einmal hat eine Bundesentscheidung , dieses mal die „Notbremse“ kurz vor Beginn einer Veranstaltung alle Bemühungen zum scheitern gebracht.

Weihnachtsmarkt 2020, Ostermarkt 2021 und jetzt auch Pfingstmarkt 2021, trotz ausgeklügelter und erprobter Hygiene – Konzepte abgesagt.

Einige Schausteller Kolleginnen und Kollegen konnten mit der Unterstützung vom Land Mecklenburg – Vorpommern , der Hansestadt Rostock und dem Grossmarkt Rostock, die Volksfestveranstaltung, den Warnow Fun Park erfolgreich ausrichten und für die Besucher öffnen .

Ein Beweis dafür, das Volksfestveranstaltungen unter Corona-Bedingungen statt finden können.

Die Schaustellerbranche hatte ihre letzten Einnahmen am 22.12.2019.

Die versprochenen Hilfen kamen sehr spät, in einigen Fällen ist die Dezemberhilfe bis heute noch nicht angekommen. (24.04.2021)

Von den Schaustellern wird hier ein sehr großes Sonderopfer gefordert und erbracht.

Die Auszahlung der Grundsicherung, um das tägliche Leben zu meistern, verlangt nach, Nachbesserung. Gerade auch im Bezug auf eine Bedarfsgemeinschaft, bleiben hier Fragen bzw. kosten für die Betroffenen offen.

Hier stoßen wir auf finanzielle Probleme, die in der ersten Zeit in Kauf genommen werden konnten, da jeder an ein schnelles Ende der Pandemie glaubte.

Diese Situation dauert einfach zulange, wir brauchen hier und jetzt finanzielle Unterstützung.

Rostock

Einladung zur Hanse Sail

17. April 2021

Rostock will zur Hanse Sail 2021 einladen

1 | 5 Die Dreimastbark „Cuauhtemoc“ ist das Flaggschiff der mexikanischen Marine. Benannt ist es nach einem Aztekenherrscher. Der 90 Meter lange Großsegler ist bereits zum dritten Mal in Rostock. Die „Cuauhtemoc“ liegt am Sonnabend und Sonntag im Marinestützpunkt in Hohe Düne auf Liegeplatz 79.
© NDR, Foto: Judith Greitsch

2 | 5 Die „Amerigo Vespucci“ läuft zum ersten Mal Rostock und die Hanse Sail an. Das Segelschulschiff der italienischen Marine, das zur Ausbildung der Offiziersanwärter der Marineakademie „Accademia Navale“ in Livorno dient, wurde nach dem florentinischen Kaufmann, Seemann und Kartographen Amerigo Vespucci benannt. Das Vollschiff wurde 1931 in Neapel gebaut, ist 101 Meter lang und hat eine Segelfläche von 2.580 Quadratmetern. Die Bauweise des Seglers erinnert an große Fregatten des 19. Jahrhunderts. Liegeplatz: Passagierkai Warnemünde. Open-Ship-Zeiten: 7. August 18.00-20.00 Uhr / 9. August 10.00-12.30 Uhr & 16.30-20.30 Uhr / 10. August 10.00-12.30 Uhr & 16.30-20.30 Uhr
© Herbert Böhm

3 | 5 Der Dreimast-Gaffelschoner „Amphitrite“ wurde 1887 gebaut und ist eines der ältesten Segelschiffe auf der diesjährigen Hanse Sail. Das Traditionsschiff ist durch seinen schlanken Holzrumpf und die hohen Masten schon von weitem wiederzuerkennen. In den 1970er Jahren wurde es für Filmaufnahmen genutzt, bevor es zu einem Jugendschiff umgebaut wurde. Trotz des Umbaus sind einige Details der früheren Luxusausstattung erhalten geblieben und erinnern an die Zeiten, als Stars und Staatsgäste an Deck zusammenkamen. Die „Amphitrite“ fährt unter deutscher Flagge. Sie liegt im Rostocker Stadthafen auf Liegeplatz 72.
© Lutz Zimmermann/Hanse Sail

4 | 5 Die „Kruzenshtern“ ist mit 114 Metern das längste Schiff der diesjährigen Hanse Sail. Die Viermast-Bark fährt unter russischer Flagge und hat eine Segelfäche von 3.655 Quadratmetern. Der Segler wurde 1926 in der Werft J.C. Tecklenborg in Bremerhaven als eine der letzten Fracht fahrenden Viermast-Barken gebaut. 1974 war die „Kruzenshtern“ eines der ersten sowjetischen Schiffe, das an einer internationalen Großsegelregatta teilnahm. Heute ist sie ein Schulschiff für Kadetten. Auf der Hanse Sail ist die „Kruzenshtern“ am Passagierkai Warnemünde zu finden.
© Lutz Zimmermann/Hanse Sail

5 | 5 Der Zweimast-Topsegelschoner „Atyla“ wurde 1984 nach dem Vorbild baskischer Schiffe aus dem 19. Jahrhundert gebaut. Er ist 31 Meter lang, hat eine Segelfäche von 400 Quadratmetern und fährt unter der Flagge des südpazifischen Inselstaates Vanuatu. Mit seinem rot lackierten Rumpf und den schwarzen Segeln wirkt es wie ein legendäres Piratenschiff. Das Schiff wird für ein Bildungsprogramm genutzt, welches sich an Jugendliche und junge Erwachsene richtet. Die Teilnehmer sind fünf bis zwölf Tage lang Teil der Crew und stellen sich gemeinsam unterschiedlichen Herausforderungen. Die „Atyla“ steuert zum ersten Mal die Hanse Sail an und ist im Stadthafen auf Liegeplatz 90 zu finden. Open-Ship-Zeiten: 8. August 16.30-18.30 Uhr / 9. August 11.00-16.00 Uhr / 11. August 16.30-18.30 Uhr
© atyla.org

Rostock

Die 3. Demo am 14.04.2021 in Schwerin

16. April 2021

Rostock

Handlungskonzept 2021 +

16. April 2021

Rostock

Hanse Sail Rostock

16. April 2021

Rostock

Zukunft Jetzt !!!

12. April 2021

ZUKUNFT JETZT!!!
Demonstration vor dem Schweriner Schloss //14.04.2021// 09:00Uhr


Der ursprünglich für heute angesetzte Bund- Länder-Gipfel ist ersatz- los gestrichen worden. Stattdessen herrscht au- genscheinlich Einigung darüber, dass ein Zusatz im Infektionsschutzge- setz künftig eine ver- bindliche und umfas- sende „Notbremse“ für Kreise ab einer Sieben- Tage-Inzidenz von 100 vorsehen soll. Trostlo- sigkeit, Verzweiflung und Wut, so das aktuelle Stimmungsbild im Gast- gewerbe.


Damit manifestiert sich die aktuelle Perspektivlosigkeit für die Branche. Mit der Ei- nigung zum Umgang mit Inzidenzen über 100 stellt sich zu Recht die Frage, was bei einer Inzidenz unter 100 passiert. Der DEHOGA hat Strategien und Leitlinien eingereicht, die Vorwärts gerichtet sind. Wir haben mitgearbeitet, uns eingebracht
– unsere Vorschläge sind nicht gehört worden. Nicht nur in Berlin, auch hier im Land werden wir ausgebremst, hingehalten und immer wieder vertröstet. Wann wird endlich verstanden, welch enormer Wirtschaftszweig Gastronomie, Hotellerie und Veranstaltungsbranche sind? Die Strategie kann langfristig nur sein, weg vom Lockdown hin zu sicheren Öffnungsstrategien, denn wir müssen verdammt noch einmal lernen, mit dem Virus zu überleben.


Um unseren Forderungen Nachdruck zuverleihen, werden wir gemeinsam mit dem Handel, den Zulieferern, der Veranstaltungsbranche und den Schaustellern am Mittwoch, den 14.04.2021 ab 09:00Uhr, erneut vor dem Schweriner Schloss demonstrieren und den Landtagsabgeordneten unsere Sorgen, unsere Nöte und unsere Forderungen mit auf den Weg zur Landtagssitzung geben.


Was fordert das Gastgewerbe konkret ?

Von den politisch Verantwortlichen erwarten wir eine maximale Kraftan-strengung, damit endlich ausreichend Impfstoff vorhanden ist und die Menschen sieben Tage die Woche geimpft werden können. Gleiches gilt für eine erfolgreiche Teststrategie.

Wir erwarten, dass für das Gastgewerbe ein konkreter Fahrplan für die Wiedereröffnung  vorgelegt wird. Restaurants und Hotels haben in um- fangreiche Hygiene-und Schutzmaßnahmen investiert und sind nach weislich keine Pandemietreiber.

Zusätzliche Tests für Gäste und Mitarbeiter werden ein Garant für sichere und verantwortungsvolle Öffnungen sein.

Das im Beschluss des letzten Bund-Länder-Gipfels genannte „ergänzende Hilfsinstrument“ für von der Pandemie besonders schwer und lange betroffene Unternehmen (wie das Gastgewerbe) muss in weiteren konkreten Hilfszusagen münden. Die Überbrückungshilfe III in der jetzi- gen, bereits nachgebesserten Form ist dafür nicht ausreichend. Ein Dau- erlockdown für das Gastgewerbe, damit die übrige Wirtschaft geöffnet bleiben kann, ist ein Sonderopfer. Die durch die staatlichen Versäum- nisse entstandenen Schäden müssen schnell und umfassend erstattet werden.

Von daher erwarten wir eine Kompensation der durch das Sonderopfer erbrachten Ausfälle mittels einer außerordentlichen Wirtschaftshilfe in Form einer 75-prozentigen Erstattung des Aprilumsatzes 2019 für den aktuellen Schließmonat, für alle weiteren Schließmonate adäquat.

Die Verlängerung der Aussetzung der Insolvenzantragspflichtüber den 30. April hinaus ist dringend geboten, da weder die Dauer des Lockdowns noch die zögerliche Auszahlung der Hilfen bei der Beschlussfassung im Januar bekannt waren.

Mit Blick auf die finanzielle Notsituation, wie auch die mentale Ausnahme- situation der Unternehmer und der Beschäftigten fordern wir dringend eine Politik ein, die wieder Vertrauen und Zuversicht schafft. Es geht um die Zukunftssicherung unserer Branche, die wie keine zweite für Lebensqualität, Vielfalt und Genuss steht und die für das soziale Miteinander in unserem Land unverzichtbar ist. Rund 6.000 Unternehmerinnen und Unternehmer mit ihren 130.000 direkt und in direkt Beschäftigten dürfen in Mecklenburg-Vorpommern nicht im Stichgelassen werden. Dem Gastgewerbe hier im Land droht das Licht für immer auszugehen ein nicht. absehbarer Schaden für die Volkswirtschaft in Mecklenburg- Vorpommern.

Wir sind seit mehr als 160 Tagen unverschuldet zwangsgeschlossen. Wir wollen nicht dauerhaft am „Tropf“ des Staates hängen. Wir wollen zurück zu ein „Norma- lität“, die es uns und unseren Mitarbeitern erlaubt, von unserer eigenen Hände Arbeit zu leben. Von daher ist dringend ein Systemwechsel notwendig.


Alle Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen.

Ihr Ansprechpartner:Matthias Dettmann /Hauptgeschäftsführer
Deutscher Hotel- und Gaststättenverband / Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. (DEHOGA MV) Konrad-Zuse-Str. 2 / 18057 Rostock / Tel. 0381 80 899 390 / Fax 0381 80 899 404 matthias.dettmann@dehoga-mv.de / www.dehoga-mv.de

Rostock

Der Präsident des Deutschen Schaustellerbund. Albert Ritter

10. April 2021

Rostock

Wir gratulieren unserem Verbandsmitglied zu ihrem 70 Geburtstag

5. April 2021

Liebe Jutta Plesser

Alles Gute liebe Jutta zu deinem 70. Geburtstag!

Rostock

Ostern 2021…..mal wieder ganz anders……

4. April 2021

Der Präsident des Deutschen Schaustellerbund . Unser ….. Albert Ritter

Allen ein gesegnetes Osterfest


Mögen die ergriffen Maßnahmen endlich dazu führen dass wir diese leidige Pandemie in den Griff bekommen.
Damit wir endlich wieder nicht nur im kleinen Familienkreis sondern alle Gemeinsam unser so wichtiges soziales Miteinander leben und erleben können.
Mir fehlt aus tiefen Herzen heraus der Anblick fröhlicher Familien auf unseren traditionellen Osterkirmessen.
In kämpferischer Hoffnung 
Albert

Thomas Bronswyk
Das Schausteller- Ostergedicht Corona 2021




Vielen von uns war niemals klar
das es mal wird wie’s niemals war.
Das ganze Leben selbstverständlich, 
spätestens Ostern ging “Rund” es endlich!
Saisonbeginn und  Volksfeststart
zu Ende war der Winter, hart
geputzt, gestrichen, TÜV alles neu 
ging los der Spaß, das Herz erfreu!
Doch letztes Jahr im März sich zeigt
die Saison  “Zwanzig-zwanzig”  ist vergeigt!  
Wir hofften noch in kurz Etappen 
das wird  bestimmt dann bald noch klappen?!?
Existenznot macht  sich  breit 
im ganzen Land, gar weit und breit!
Die Zuversicht nur nicht zerbricht 
weil Krieg, Inflation und Terror nicht 
dieser Kultur konnten ernsthaft schaden 
soll auch der Virus seine Zeit nun haben! 
Und nun schon wieder Ostern, vorbei der Winter 
das Volksfestverbot liegt noch lang nicht hinter 
den großen Schaustellerfamilien
und all den vielen Co-Betrieben 
für die es nicht “Beruf” nur ist 
die es als  Ihr Leben “wisst”!
Drum sag ich euch es ist mir wichtig
haltet  durch bis wir wieder richtig 
Aktion, Spass ,Höher, Schneller und so weiter 
Jubel Trubel alle Heiter, 
volle Pulle, Vorwärts,Rückwärts 
wie immer jedes Jahr im  März
das ganze Jahr, im ganzen Land
als Deutscher-Schausteller-Berufsverband 
den Menschen ihre  Freude bringen 
sie glücklich sind, tanzen, singen
wir unser “Leben” führen fort 
ständig weiter , von Ort zu Ort
wir euch wieder  ganz “persönlich” 
in die Arme schließen, “einvernehmlich”
Darauf stosse heut ich an, 
ein leidenschaftlich Kirmes-Mann 


Frohe Ostern….
04.042021
Gruß TB aus BS (Dr.Thuine)



Verbandsmitglied Robert Gormanns:

Guten Morgen Liebe Freunde und Kollegen, wir wünschen euch ein schönes Osterfest im Kreise eurer Freunde und der Familie. 


Ein weiteres Jahr in dem unsere Geschäfte zu Hause stehen und nicht auf den Üblichen Veranstaltungen unterwegs sind und unserer Kinder heute keine Ostersuche auf den Geschäften machen, wie Wir das alle schon seit Generationen gewohnt sind 😔
 
Ein Weiteres Jahr mit Existenzängsten, Hoffnung das es Bald wieder weitergeht und der suche nach Lohnenswerten Alternativen um doch irgendwie weiter zu kommen. 


Ich möchte auch unserem Ehrenamtlichen Vorstand und den Familien dahinter, dafür danken das Ihr jeden Tag aufs Neue die Kraft und den Willen findet, mit dieser unermüdlichen Anstrengung und Hingabe, gegen die Windmühlen unserer Politik anzukämpfen. Das Ihr diese ganzen Stunden damit verbringt Euch für uns einzusetzen und Aktionen zu Planen mit dem Wissen das die Erfolgschancen ja gering oder fast 0 sind und das eventuell der ein oder andere das gar nicht wertschätzen zu weiss. 
Ich hoffe das grade Ihr heute zu Ostern mal 2 Tage Ruhe und Abstand findet, um im Kreise Eurer Liebsten neue Kraft zu tanken. 
Danke das Ihr so seit wie Ihr seit. 


Dankeschön hierfür auch natürlich den ganzen Kollegen die immer wieder diese Aktionen mit Unterstützen und sich mit Rat und Tat einbringen. 


Euch allen Frohe Ostern.
💐🐇 💐🐇💐🐇💐🐇💐🐇💐 


Fam. 
R. Gormanns

1. Vorsitzender Lothar Welte

Liebe Kolleginnen und Kollegen 


Ich Wünsche allen ein frohes Osterfest, bleibt alle schön gesund und verliert nicht die Hoffnung.
Wir haben es bis hierhin geschafft, das hätte vor zwei Jahren, keiner geglaubt, wir müssen auch den Rest mit unbekanntem Ende noch schaffen.

Ich wünsche jeden von uns die Kraft, das wir es gemeinsam schaffen.

Generationen vor uns sprachen von Krieg, wir werden von einer Pandemie zu berichten haben.
Aufgeben darf und ist keine Option!


Unser Robby hat es auch wieder sehr schön gesagt .
Danke Robby…..


Nur durch unser gemeinsames Auftreten , gerade auch der Verbände, konnten wir unser Zeichen setzen.

Unsere Aufgabe ist es!

Gemeinsam am anderen Ende anzukommen.
Dabei wird uns immer,
die Kraft der Familie helfen.
Das ist das höchste Gut , das uns der liebe Gott mit auf den Weg gegeben hat.

Frohe Ostern

Rostock

Man hatte den Eindruck, das selbst der liebe Gott, die Tränen nicht halten konnte…..

3. April 2021

https://www.facebook.com/watch/?v=911487072945817

Liebe Kolleginnen und Kollegen
Ich möchte mich bei den etwa 50 Personen bedanken, die heute bei dem bescheidenen Wetter, den Weg nach Rostock auf sich genommen haben, um auch hier in dieser schwierigen Zeit, ein Zeichen zu setzen und von unserer Pastorin Elisabeth Lange, die Andacht und den Segen für die Reise für das Jahr 2021 in Empfang zu nehmen.

Unsere Pastorin Elisabeth Lange möchte sich auch auf diesem Weg noch einmal bedanken und hat für die Anwesenden und unseren Verbandsmitgliedern Osterkerzen im Rahmen der „ANDACHT MIT SEGEN FÜR DAS JAHR 2021“ überreicht.

Ostsee-zeitung.de

Rostock

designed by
fellida